Foto-Grüße zum Herbst

Auf den obigen Bilder seht ihr mal wieder meinen liebsten Park in Tokyo: Den Park des Nezu Museums in Aoyama. Es ist noch nicht ganz Herbst. Aber der Künstler hat schon die ersten Striche aufs Papier gesetzt. Klickt auf die Bilder für Vollbild.

3331 Arts Chiyoda. Eine alte Schuhle wird zum Gallerien, Eventräumen und Startup Spaces. Was wohl die schlafende Roboterarmee der Peppers im Schilde führt…

Grüße zum Herbst.

Fotosammlung aus Tokyo

Hospital Food
Hospital Food
Beef Ramen
Beef Ramen
imgBlurry Sky Tree2320
imgBlurry Sky Tree2320
Shitamachi Hipster
Shitamachi Hipster
Window in Autumn
Window in Autumn
Traditinal Water Mill for Making Soba
Traditinal Water Mill for Making Soba
Japanese Room
Japanese Room
Japanese Room
Japanese Room
Hand made Soba
Hand made Soba
Food Market
Food Market
Food Market
Food Market
Coffee Selection
Coffee Selection
Bakery in Shitamachi
Bakery in Shitamachi
Starter
Starter
Random Street Photo
Random Street Photo
Ginza at Night
Ginza at Night
Flower on Tabel
Flower on Table

Realität mit Löffeln entzerren

Ich sitze Grad bei Bruno. Das ist kein Eisbär oder mein neuer schwuler Freund. Es ist ein Hipster Café. In einem Einkaufszentrum. Ich bin wieder im Biotop und bin also gut angekommen. 

Nur es sind hier viel mehr (ausschließlich) Hipsterinnen um mich herum. Denn das Café ist eigentlich eine Self Service Bäckerei und Männer „mögen“ in Japan keine süßen Törtchen und Pan au Chocolates. 

Wie unmännlich von mir. Den Espresso gibt es auch nur in der riesigen Nerd-Americano-Kaffeetasse und als ich nach einem Teller und Löffel fragte, wurde ich freundlich darauf hingewiesen, dass man hier vom Tablett essen solle. Und sie überreicht mir lächelnd einen Mikro-Plasitklöffel, den man höchstens beim Italienischen Gelato antrifft. It’s not the spoon that bends. It is your mind that bends around it. 

Lautes Lachen. Dafür liebe ich sie einfach. Weg mit all den überflüssigen Konventionen und neu mischen. Spiel, Satz , Sieg. 

Meine Wohnung veröffentliche ich hier jetzt nicht. Ich kann euch aber  verraten, dass es sich um ein minimalistisches, kleines Edelstück mit Bodentiefer Fensterfront, Fußbodenheizung und einer ordentlichen Überdosis staatlicher Subventionen handelt. Perfekt also. 

Ich bin auch schon registriert als Ausländer, habe ein Bankkonto, das Englisch kann, und ein Mobilfunkanbieter, der einen nicht in die normale japanische Gebührensklaverei treibt.  Prepaid mit Internet oder billige All Net Flats gibt es praktisch nicht. Marktliberalisierung ist fortschreitend im Gange. Denn all das ist neu und erstaunlich unkompliziert im Vergleich zu früher und auch Europa. 

Mir wurde von mehreren Stellen geraten ab jetzt einen endlosen Fotostrudel über Instagram oder Facebook unkommentiert auf die Welt niederprasseln zu lassen. Ich habe euch hiermit gewarnt. Ihr dürft mich gerne ab-abonnieren. 

Des Weiteren ist mein Trinkwasser nicht Strahlenverseucht und niemand läuft im ABC-Abwehranzug die Straße hinauf. Zivilisation kann eben Wiederstandsfähigkeit. Das nur für die ewig maulenden ungläubigen risikoaversen Europäer vor den Bildschirmen da draußen. 

Mein erster Eindruck: die Japaner sind moderner geworden. Etwas wie ein Jugendlicher der erwachsen zurück kommt. Irgendwie wie ich selbst hier. 

Sie perfektionieren zwar auch weiterhin dieses Traumbild der 50er Jahre kunstvoll, leben aber trotzdem schwer in der globalen Gegenwart. Naja klar, demokratisches Industrieland halt. 

Auch und wenn wir schon bei Zerrbildern sind. Solltet ihr auf euren intellektuellen Eskapaden mal einen furchtbar schlecht recherchierten Artikel über ein völlig über romantisiertes Japan lesen – also eigentlich jeder Artikel über Japan in einer Deutschen Zeitung – , dann schickt ihn mir und ich werde ihn wiederlegen. Denn weder habe die Jugendlichen aufgehört Sex zu haben, noch verkaufen Automaten gebrauchte Unterwäsche. 

So, jetzt noch ein paar obligatorische Fotos von Essen und dem Eingang zu einer neuen Art der Zwangsprostitution. Kleintier Cafes. Inhalt ist hoffentlich klar. Gibt’s übrigens auch in München.  

Wer erfindet mir die Anti-Jet-Lag-Pille. Dingdong. 

 



 

Sonntagskonzert am Bode museum

   
 
Jeden Sonntag gibt es draußen auf der Brücke vorm bode Museum in Mitte kostenlose köassische Konzerte. Hier ein Panorama Eindruck. 

Tolle Atmosphäre zwischen Zuggeräuschen, Touribooten und Tango am Park als Hintergrundgeräusche und Ton Fusion. Fast Stockhausen. Heute war es ein Chello Solist. Super. 

Music, babe. 

Berlin bei Nacht ist gelb

Seit langem bin ich mal wieder mit einer eigenen Digitalkamera durch die Nacht gezogen. Hier sind ein paar Bilder von Berlin bei Nacht zischen Brunnenstraße und Weinbergspark. Wenn ihr auf die Bilder unten in der Galerie klickt, kommt auch der jeweilige TItel.

Eins ist ein Selfie für euch.

Viele Grüße an die Spontanen und Verrückten.

Paris under the rain

             Bonjour Internet. I am in Paris. It is raining but the vibes are great.  
Natürlich habe ich viel gegessen. Cafe und Schoko-Gebäck. Japanisch und Vietnamesisch. Fusion und modern Tapas. Nur alleine dafür lohnt sich der Trip. 

Aber ich war auch zB bei Louis Vuitton. Der Gute hat nämlich ein völlig neues riesiges Museum in Form eines gläsernen Raumschiffes bauen lassen. Gesehen haben wir dort eine etwas unzusammenhängende Ausstellung mit nur dem Besten des frühen 20ten Jahrhunderts. Kandinsky, Monet, Munch, Picasso, Rothko etc. Alleine die Architektur ist unglaublich. Die Verbindung aus massiven gebogenen Holzträgern mit Stahl und den Glassegeln ist unglaublich. 

Die Stadt ist natüröich wie immer herrlich schön,trendy und multikulturell. Le Marais and Montmatre are my favourite. But Oberkampf and Republique are fantastic too. Ich hoffe Berlin inspiriert mich auch auf eine ähnliche Weise. Nur die gelassene Schöngeistigkeit ist wohl für die Franzosen reserviert. Berlin bleibt rau avandgaristisch. 

Liebe Grüße an euer Europa. Bises. 

Ostern trendig

Frohe Ostern Internet Menschen. Gerade komme ich aus Köln wieder. Ich liebe ja diese Stadt, weil sie so offen, lustig und trendy ist.

Die Fotos kurz: Die Fette Kuh Burger, mein Blick ausm geil billig und gutem Motel One (empfehle ich überall), Ronin Cocktail mit Jin und Matcha, mein neuer Reislöffel im Frühlingslook Eichhörnchen. Ach geht in Köln in die Cafes. Z.B. Ernst Kaffeerösterei oder alles um meinen geliebten Brüsseler Platz. Galerien und Bars sind auch toll.

Grüße an den Sommer und die witzige Vielfalt.