Auf heißen Gleisen

Die Elite machts möglich: Den ganzen Sommer über Bibiliotheksbänke, Formelsammlungen und Klausurtermine, denn beim Maschinenbau an der TU München – „Deutschland brauch Ingenieure“ – sind Ferien überflüssig. Studiengebühren müssen schließlich nicht verdient und Praktika abgeleistet werden. Man schreibt hier eher eine Klausur pro zwei Semester, um Sonnenbränden gleich vorzubeugen.

Aber: „System terminated“, „Programm beendet“, „Guthaben leergequasselt“. Zu Ende ist’s. Nach 3 Monaten mentaler Marathons und Panikattaken wurd’s aber auch mal Zeit. Jetzt wollte ich euch noch irgend so einen tollen bayrischen Labersatz dranhängen, aber meine Gehinrwindungen können grade nur noch Hochsprachen. Die letzte Klausur wird eingesammelt und plop und pling stoßen alle schon im Höörsaal an. Wusch, ab in den „Braintrain“ direkt ins Bierzelt auf die Wiesn (übrigens: singular, feminin).

Für mich ist das mehr der Wiesnterror (diesmal singular, neutrum). Die geballte Derbheit ertrag ich einfach nur nach einer Mass. Aber immer hin ist die ganze Welt angereißt, bekommt mit jungen 18 gleich 1 Liter Bier (Amerikaner), parken mit den Wohnwagen die ganze Stadt zu (Italiener), kaufen sich bei H&M ein Dirndel (Norddeutsche) oder schunkeln fröhlich mit und hoffen, dass niemand merkt, wie man auch schon nach einer halben Mass kotzen kann (Japaner). Und da hab ich sie schon an den Hosenträgern gepakt – die Überleitung.

Nach diesem ganzen Stress spiel ich nämlich mal wieder Marcopolo und mache eine kleine Welttournee. Natürlich heißt das Ziel Japan, denn da hab ich schon ein Jahr lang gelebt, kann mir einen Hamburger mit Scampies auf Japanisch bestellen und gehe voll ab bei rohem Fisch. Diesmal, Trip Version 3.0, kommen sogar 3 Freunde von mir aus Hamburg mit. Das Schmankal: Japanese Railway Pass. Wir fahren 3 Wochen lang Zug durch das Land. Spontan, mit Telefonnummern von Freunden im Gepäck und für die interkulturelle Kommunikation lernen wir noch schnell unsere Namen zu tanzen.

Tour de Japon – Die Route:
Tokio -> Ise -> Kansai (Osaka, Kyoto, Nara) -> Kyushu (Fukuoka, Nagasaki) -> Shikoku -> Tokio

Zeiteinteilung: ungewiss

ich hoffe, dass wir im Internetverseuchten Japan öfter mal Fotos und kleine Texte über nsere Action hier hochladen können. Vorab hab ich da mal so eine kleine Karte gemacht. Vielleicht füllen wir sie ja später mit Bildern.

Servus sagt der Bayer, sayonara sagt der Japaner, Ich sage nix und freu mich schon.

Die (geplante) Route:

Kommentare sind geschlossen.