Bisschen schwul? Podcasts dafür

Nancy: aus New York, natürlich, mit zwei herrlich witzigen Hosts, einer schwul, eine lesbisch. Immer andere Themen und Geschichten um LGBT Leute, ihr Leben und die Erfolge. Manchmal ist es sehr rührend und manchmal reist der Lachanfall nicht ab. Hat bestimmt Preise und Feuilleton Auszeichnungen gewonnen, denn der Zeitgeist trieft aus der Lautsprechermembran und die Autoren geben allem Hörern einen Feel-Good-Hug.

Food 4 Thot: Stellt euch Sex and the City vor, nur mit vier Schwulen Jungs statt den Mädls. Alle eine andere Ethnie, alle Dichter und alle voll auf Rosé jede Folge. Alles etwas notgeil, aber laut lachen in der U-Bahn zur Rushhour ist auch einfach geil. Ja die sprechen viel über Sex. Aber durch die Gedichte und Literatur Referenzen kommt schnell auch Intellektualität auf.

Bonusrunde:

Fest & Flauschig: Eigentlich gar nicht schwul, aber wer gerne zwei Männer in den besten Jahren intim plauschen hört, dem empfehle ich Jan B aus Köln und Olli S aus Hamburg und Berlin. Ablästern, Prom-Schnack, Bettgeschichten und Politika. All in one. Nur bei Spotify.

👏

Rede des Bundespräsidenten vom 3. Juni 2018: „Gedenken an die verfolgten Homosexuellen in der NS-Zeit“

Auch Ihre sexuelle Orientierung, auch Ihre sexuelle Identität stehen selbstverständlich unter dem Schutz unseres Staates. Auch Ihre Würde ist so selbstverständlich unantastbar, wie sie es schon ganz am Anfang hätte sein sollen.

👏👏👏

🏳️‍🌈🇩🇪

Kyoto

Kyoto ist hip, grün und touristisch. Obwohl die Stadt um einiges kleiner ist als Tokyo hat sie eine vielfältige Ansammlung von hippen Bücherei-Cafes oder den neueren Single Origin (No Seating) Roaster Bars. Alles eine Mischung aus dem roh-Industriellen Melbourne/Berlin Style angedünstet mit Kyoto Holzarchitektur oder Zen Garten Elementen. Viele trendige Bars oder Kneipen sind in neu umgebauten alten Wohnhäusern. So auch zB das Blue Bottle Cafe aus San Francisco. Oder wie eine Offshoot meines eigenen Nachbarschaftscafes, in einem Tempel zur Touristenabfertigung.

Ich habe auch viele Tempelgärten erkundet, weil das mein all-sommerliches Mini-Hobby ist. Die nicht super top bekannten Tempel mit unglaublichen Gärten reizen mit wenigen als Geisha oder Samurai Boys verkleideten asiatischen Touristen und einem Mangel an Stativ-Selfie Sets. Also Ruhe um das Froschkonzert im perfekt angelegten, aber so natürlich zufällig aussehenden Innenhofgarten zu genießen.

Ich hinterlasse meine Bildersammlung leicht unsortiert und nur annähernd kommentiert, sodass der Deutschlehrer in euch endlich wieder Freiraum für Interpretation erleben kann.

Bambuswald in Arashiyama mit verkleideten Touristen

Nishiki Einkaufsstraße morgens ohne Touristen

Weekenders Coffee Shop hinterm Parkplatz Coffee Roastery Bar ohne Sitze mit mini Zen-Garten im Zentrum

Brücke in Arashiyama gerade außerhalb der Stadt mit tausenden verkleideter Touristen

Arabica Cafe in Arashiyama ohne Sitze mit langer Schlange und mega trendy

Fluss in Kyoto

Starbucks mit Verkleideten

Blick von Higashiyama auf Pagode

Arabica Cafe Higashiyama bei Regen mit Sitzplätzen

Auf dem Philosophen Weg

Am Philosophen Weg

Entokuin Tempel mit Gärten, alle nächsten Bilder

Nanzenji Tempel mit Steingärten, alle nächsten Bilder

Blue Bottle Cafe aus San Francisco in altem Townhouse in Kyoto, alle nächsten Bilder

Sommerliches Abhängen am Fluss

Sushi aber eingelegt und nicht roh. Das Meer ist nicht nah von Kyoto

Kyoto Station

Shinkansen bei der Einfahrt

Kyoto lohnt sich. Auch ohne die gängigen Reiseführer. Aber Tokyo hat einfach noch mehr Trends, Cafes, Gärten, Museen und Essen.

Kommt her und verkleidet euch auch. 👏🍵👘

Kaiser Garten in Kyoto

Gerade bin ich in Kyoto zwischen Hitzefrei und Sommerregen. Und clever wie ich bin habe ich mich bei einer geschlossenen Führung durch den kaiserlichen Garten des Sento Palasts weit im Voraus angemeldet

Die Kaiserliche Haushaltsagentur möchte nämlich alle Besucher vorher online registriert haben, um dann angeblich per Losverfahren auszuwählen. Der Auswahlprozess dauerte 30 Sekunden und schon war ich offiziell einen Monat vor Anreise für die Gartentour per E-Mail zugelassen. Wohl das einzige Los im virtuellen Loskasten.

Aber dort angekommen musste ich mich nur zweimal ausweisen und nur einmal einen hypnotisch einschläfernden Farbfilm über die kommende Tour auf Japanisch ansehen, um mich dann mit ca. 40 Renterehepaaren ins akribisch angelegte Grün zu Scheißen.

Die Führerin war komplett in Schwarz gekleidet plus schwarzem Sonnenschirm und wäre wohl so ohne Probleme in jeden Berliner Club in die VIP Lounge gekommen. Sie wollte wohl nicht von den prächtigen Gartenanlagen ablenken.

Eine Stunde dauerte mein neues Hobby Glück und mein Kamerachip im iPhone war natürlich unter Dauerlastbetrieb. Die Fotos gleich unten. Sehen ist besser als schreiben.

Klickt auf das Panorama für die Vollansicht.

Dort übernachten wohl auch berühmte Staatsgäste. Deshalb habe man das Holzgebäude extra für Ausländer innen umgebaut, damit die ehrenvollen Ausländer dort auch wie gewohnt nicht auf dem Boden pennen müssen. So klärte uns die schwarz gekleidete Dame voller Nachdruck auf.

Genießt den Sommer! ☀️🍹🏝

Tokyo Rainbow Pride 🏳️‍🌈

Die Gay Pride, oder Christoper Street Day, Zeit fängt früh an in Tokyo. Bei 26 Grad im Mai auch kein Wunder.

Das zweitägige Event hat ein Straßenfest am Yoyogi Park, dem Hipster Hangout der Stadt, und eine Parade am Sonntag vom Park über Shibuya und Omotesando eine große Runde durch Modeviertel und Pop-Kultur Zentrale. Very gay eben.

Dieses Jahr war es die größte Parade überhaupt! Japan bewegt sich langsam in LGBT Rechten. Es gab doppelt so viel Gelder durch Sponsoring und auch viel mehr Wagen mit jeweils über 80 Leuten als wuselnde Regenbogen-Bande dahinter.

Ich bin bei der EU mitgelaufen. Weil Deutschland peinlicherweise diskrete Abwesenheit praktizierte, trotz des historischen und neuen Ehe für Alle Gesetzes, bin ich mit EU und UK Flagge kreischend mit-gewuselt. Herrlich.

Es gab auf dem Strassenfest auch einen schwulen buddhistischen Mönch, der Gleichgeschlechtliche Hochzeiten ohne Gesetzeseffekt vollzieht und lautstark seine Sutren verlas. Denn nur einige Stadtteile Tokyos (Shibuya und Setagaya) und ein paar Präfektur-Hauptstädte (Naha, Fukuoka und Sapporo) haben kleine lokale Partnerschaft-Gesetze für Homosexuelle.

Doch die gelten nur in diesen kleinen Gebieten und sind natürlich sehr minimal, da viele wichtige Dinge national or auf Präfektur Ebene entschieden werden. Wir hoffen weiter.

Die Parade war wiedermal großartig.

Liebe hofft weiter. 🏳️‍🌈❤️🧡💛💚💙

Nachtrag (7.5.2018): Der deutsche Botschafter war wohl doch mit auf der Parade und mehrere EU Botschafter standen auf der Bühne. Aber deutsche Flaggen, Flyer oder Fächer gab es keine und auch keinen Stand von Deutschland, obwohl Berlin ja für Gay Tourismus eine der Weltstädte ist.

🍣

Above you see a quite average but good sushi set. In this case from Yagura in Tsukuba for 1400¥ at lunch time.

But I have a new favourite sushi blog: Sushi Geek. Perfect photos, great places, ingenious descriptions and educational sushi vocabulary. From a frequent visitor out of California.

Anyone wants to try one?

🥢🍣🕺

Frühling in Fotos

Blüten im Nezu Museum Park. Dazu sieht man drinnen das passende Paravent Gemälde.

Teezeremonie für 7€.

Nochmal Blüten im See.

Junk Food Classics aus Nagoya

Ein neues Einkaufszentrum in Ginza.

The Two Towers of Tokyo

Trio from Umami Burger. Eine trendige Burger Kette aus LA mit japanischer Umami Überdosis.