Rot und geil

Ja das klingt wie eine unangenehme Geschlechtskrankheit, aber es geht um mein neues iPhone natürlich. Selbst geschenkt habe ich mir nämlich ein iPhone XR gekauft. In Rot! Von den Apple Angestellten habe ich dafür auch schon stilistische Anerkennung bekommen. „Sehr schick!“ Wer pilgert bekommt eben auch die Segnung.

Super damit animierte Einhornköpfe An alle zu schicken, die das wirklich nicht wissen wollten. Herrlich für kontaktloses Bezahlen per Suica in Läden, Cafés und für das Zugticket überall in Japan. Geil für Fotos, sehr ihr unten. Und herrlich klein im Vergleich zum 6s Plus, mit mehr Bildschirm.

Ach und falls ihr schlechtes dachtet: Bildschirm Mega gute Farben wie auf LSD und ohne Rand genialer Designfaktor. Ich dachte nicht, daß die Farbanpassung an Umgebungslicht namens TrueColor so geil wäre.

Ja und FaceID funktioniert überall – immer und so mega schnell, dass ich oft denke mein iPhone wäre total ungesichert und offen. Aber nein, selbst beim Bezahlen. Da verschwindet gute Technik in dem Hintergrund der Anwendung. Technology commoditized .

Hier ein paar Fotos aus Tokyo ohne Selfies:

Buy it! Hypnose… hatte ich die Batterielaufzeit erwähnt…

☎️🎇😸

Testing in Tokyo

Ok, Kinders, tief durchatmen. Ich bin ein mitte 30er Mann mit einem einigermaßen ausgeprägten Sozialleben und schwul. Da braucht man manchmal einen HIV Test. Wie Mutti immer sagte, sicher ist sicher.

R0002424

In Tokyo ist das aber so eine Sache. Test werden eher nicht von der Versicherung bezahlt (oder es wird einem dringenst davon abgeraten). Zur Referenz für die Ungetesteten: In Berlin kostet ein Test beim Hausarzt als Vollzahler (aus Privatsphäre Gründen ohne Versicherungsinformationsweitergabe) so 30 Euro. Kostenlose Tests bieten mehrere NGOs und Gruppen auch zu abendlichen arbeitnehmerfreundlichen Zeiten an. Denn wie alle wissen: Homosexuelle sind öfter als nicht Overachiever in Fast Moving Creative Industries, also know as Yuppies mit Tendenzen zu DINGS, und keine Hausfrauen mit langen Latte Lunches und Zeit für Tagübertests.

In Japan gibt es eine zentrale Webseite für HIV Test Ressourcen und Listen mit Testorten. Auf Englisch empfehlen sie einem dort nur einen einzigen Ort in ganz Tokyo für kostenlose Tests. Kurzes Wikipediaupdate. Tokyo ist eine Stadt mit 8 Millionen Einwohnern nur im Kern und 36 Millionen im Einzugsgebiet, die größte Stadt auf diesem Planeten, die liberalste in Asien und die mit wohl dem größten Schwulenviertel in der ganzen Region. Es gibt nur EIN Test-Zentrum für kostenlose Tests auf Englisch! Und das testet einen gerne so 4 mal im Monat aber nur gegen Nachmittag, 25 Leute max. Arbeitnehmer sind da nicht vorgesehen. Es gibt Nacht Tests. Und jetzt der Hammer. Zwei – mal – im – Jahr! Und maximal 50 Leute!

Es gibt natürlich andere Test Orte. Die kosten aber und findet man nur auf Japanisch. Ich war mal bei einem, ich habe vergessen genau wo. Es war sehr anonym. Jeder Patient wurde in kleinen Wartekabinen platziert und man durfte sich im Flur auch nicht begegnen. Alle trugen Atemschutzmasken, um das Gesicht zu verbergen. Das einzige Mal wo ich so eine Situation erlebt habe war im Stasi-Gefängnis in Hohenschönhausen in Berlin als psychologisches Einschüchterungsmittel. Ich war schon sehr schockiert und fand es sehr gruselig. Ich war da für einen Routine Medizin-Check auf Basis faktenbasierter, klinisch getesteter, internationaler Forschung, den in meinem Alter eigentlich fast jeder mehrere male im Jahr machen sollte. Drama Drama. Der Test kostete 8000yen (65 Euro, gefühlt eher so 80 Euro).

Es gibt für gleiche Preise Selbsttests per Post und viele Stadtbezirke bieten auch nur meist so 2 mal Jährlich oder einmal monatlich zu unmöglichen Zeiten kostenlose Tests in völlig abgelegenen Orten an. Meinen Stadtteil Adachi-ku, ein eher Arbeiter- und manchmal auch Gangsterstadtteil, habe ich mental da schon abgeschrieben.

R0002425

Jetzt war ich gerade bei dem kostenlosen Test Zentrum von oben auf Englisch in Shinjuku. Es liegt in einer dubiosen Gegend gleich neben so leidenschaftlich grauenhaften Organisationen wie eine gewisse pseudowissenschaftliche Stromschocker Sekte mit S aus den USA. Also erstmal mega Ghetto-Feeling. Das Ding selber ist in einer Steuerbehörde, auch so ein Mysterium. Zur Erinnerung: HIV Tests sind ein medizinischer Test, der von Ärzten in einem Medizinischen Setting durchgeführt werden sollte. Why not a Hospital or Clinic? Warum die Steuerbehörde im Ghetto für das einzige große kostenlose Testzentrum in Tokyo?

Es war Resultate Tag und ich wurde abgelehnt. Keine Tests an dem Tag. nur Resultate, die auch nur persönlich mit einer Woche Wartezeit mitgeteilt werden – nicht per Post oder verschlüsselter Mail oder Message etc.. Nächstes mal wäre dann nur wieder abends im Juni (in 6 Monaten) oder nachmittags in einem Monat. Meine Gesundheit ist wohl so wichtig wie Plastikmüll – und ich bin Voll-Steuerzahler.

Japan hat 127 Millionen Einwohner. Bei einer Rate von 5% macht das mehr als 3 Millionen männliche Homosexuelle, die alle gerne solche Tests machen würden. Japan ist ein OECD Land, die dritt größte Wirtschaftsnation der Welt, mit einem der besten Gesundheitssysteme der Welt, den ältesten Leuten und den best ausgebildeten Ärzten, einer riesigen Medizintechnik- und Pharmaindustrie. Es gibt keine ausreichende Infrastruktur für HIV Tests.

Das Problem ist also nicht eines des medizinischen Fachwissens, der Ausbildung der Ärzte, der medizinischen Infrastruktur, der notwendige Technik oder der Finanzierung. Es ist ein Problem des Willens. Denn die Nation, aus der Ende des 19. Jahrhunderts das gesamte Medizinwissen mit samt Vokabular importiert wurde und die zufällig auch ein OECD Mitglied und halt eben viert größte Wirtschaftsnation auf dem Planeten ist mit einer eben so großen Medizintechnik- und Pharmaindustrie, bekommt es hin! Das, meine lieben Botnetze, Webcrawler und Internettrolle, ist Deutschland.

In zwei Jahren ist hier Olympiade. Jede menge junger, sexy Sportler aus aller Welt, viele junge aufgeschlossene Touristen und viele interessierte, offene Metropolbewohner. Na wer da keine leicht zugänglichen, und billigen STD Test Zentren en mass produziert, hat mal eben schnell mehrere Epidemien an der Hand, und nicht nur im eigenen Land. Berghain-Feeling. Völlig verantwortungslos.

Ich gehe morgen zu einer englischsprachigen Klinik mit speziellem Fokus auf STD Tests. Es kostet wohl so 4000yen (32 Euro), wie in Berlin. Ich muss aber die Mittagspause opfern. Außerdem wird wohl bald im jährlichen Gesundheitscheck für jeden ein HIV Test mit als optionaler (und hoffentlich kostenloser) Zusatztest kommen. Ich hatte das dieses Jahr noch nicht und sofort eine heiden Panik in meiner Klinik ausgelöst, als ich danach gefragt habe. Ein Freund von mit benutzt es wohl schon.

Vielleicht bin ich da naiv oder ein arroganter Multikulti-Yuppie mit überbeanspruchtem Reisepass, aber ich erwarte von einem OECD Land einen gewissen Standard in Zivilisation. Und leicht zugängliche, einfache, billige HIV/STD Tests sind einfach Teil dieser Industrieland Standard Services.

Übrigens, die Ehe für alle ist das jetzt auch. Weiter gehts: Zivilisation – Update, klick, download and play. 👬👭🦄

Weiteres Rot im Herbstlichto

Kameratouren sind Spaßig. Heute bin ich in den Yuppie Stadtteilen Naka-Meguro und Daikanyama rumgelaufen. Wieder mit der RICOH GR:

Dabei fielen mir natürlich sofort die vielen lässig ausgewählten Markenteile auf die alle außer die Touristen angeworfen hatten. Super schick natürlich. Herbstmodezeit eben.

Auf dem Rückweg kam ich am neu gebauten Hochhauskomplex Shibuya Stream vorbei wo ein früher überdauert Kanal neu geöffnet wurde. Aber alles sehr Beton-Begradigt. Nature No! Ist wohl das Motto. Etwas kühl dadurch und schade für die verpasste Chance auf Begrünung und Belebung.

Etwas entgegen dem Trend wieder 2000er Glasbausteine ohne Holz oder viele Pflanzen. Aber dafür viele kleine über bunte Instagram-Ready Fast Food Kneipchen. Etwas lahm im witzig, spritzigen Lemonadencocktail Shibuya.

🦖👯‍♂️🍹

Rötungen

Sexy Kostüme und wilde Touristenaufstände zu Halloween sind vorbei, neue iPhones sind draussen und die Japaner schmeissen die Kotatsu-Tischheizung an. Es ist Herbst und ich habe eine etwas ältliche Digitalkamera wiedergefunden und wieder ausprobiert. Ist es jetzt Retro mit Vollformat-chip und quadratischer Taschenkamera von Ricoh (GR von 2014) auf die Strasse zu gehen? Kein Filter und Onboard Raw Datei Entwicklung. Ich kenne es kaum noch, so ganz ohne iOS Auto HDR und Anti-Rockfoto always on Shutter Sound.

Naja die Fotos transferiere ich jetzt aber per überteuertem Apple Adapterstecker übers Endgerät in die Blogosphäre. Hier die Eindrücke aus Tokyo. Ohne Kommentare. Wie ein stiller Herbstspaziergang eben.

Die Technik funktioniert anscheinend noch super. Geniesst den Herbst mot Käffchen und Schweineschnitzel. 🍁🍂☕️

Gute Laune an der Nordseeküste

Es regnet. Ich sitze in der Botschaft Skandinaviens und warte auf meinen australischen Flat White. Das ist natürlich ein Hipster Cafe in Weiß, Mir gegenüber am großen Gruppentisch schreibt jemand in Tinte. Ich hoffe nur es sind die Memoiren und nicht der letzte Wille. Alle tragen Wollpullis.

Ich bin in den Niederlanden, habt ihr bestimmt am Wetter gemerkt. Dienstreise. Wie immer. So richtige Sehenswürdigkeiten haben ich aber keine besucht. Nur Straßen angeschlendert und Dinner bestellt.

Ich war als erstes in Delft. Unglaublich süße Kanalstadt mit hübschen, kleinen, niedrigen Stadthäuschen aufgereiht wie in einer Warteschlange. Dazu große Menschen. Alle junge Studenten. Es scheint so als wäre hier jeder Modeschau-Model. Das Licht könnte nur besser sein.

Das Essen ist leider nicht so besonders aber in guter Qualität. Meine japanischen Kollegen lassen Käse, Waffeln und Bier nicht als Kochkultur durchgehen. Tja. Also viel Burger und Steak.

Einen Abend haben wir auch den Intercity nach Rotterdam nebenan genommen. Ich wollte die Architektur sehen.

Sobald man aus der Station im Untergrund nach oben aufsteigt scheint es so als hätte man das Land gewechselt. Alles neu. 60er bis heute steht da hoch in Beton und Glas. Herrlich und frisch. Kubismus der Postmoderne und die iPhonekamera im Schnellschussmodus.

Die Markthall mit der absurd riesigen Tunnel Architektur und der Armeisen-Perspektive an der Innenseite war besonders lustig. Wir könnten Käse und Salami probieren und am Ende Türkisch essen. Alles bei Nieselregen draußen.

Heute bin ich in Amsterdam. In dem Café von oben. Es ist etwas aufgeklart und jetzt Sitz noch ein Kleinkind mit Schnuller am Tisch. Leute lachen.

Sowieso fand ich die Niederländer total charmant, offen, immer gut gelaunt und quasseln einen dauernd auf Niederländisch an. Dabei hat keiner ein Problem dann auf Englisch oder Deutsch weiter zu Smalltalken oder Spaßen. Liegt es am Käse? Oder am vielen Fahrradfahren? Vielleicht die Meeresluft oder der miese Nieselregen andauernd. Wer weiß., vielleicht ist es ja der geheime Liberalismus der Gedanken hier.

Ich komme gerne wieder. Das Rotlichtviertel in der Innenstadt könnt ihr ruhig auslassen. Alle so aggressiv irgendwie. Und immer diese abrasierten Zuhälterfrisuren. Furchtbar.

Grüße an die Nordsee und die Käsebrote. 🧀 🍞

Ahoj. 🛳

Berlin and back

Gerade aus dem antizyklischen Jetlag-Schlaf erwacht, berichte ich dem Internet heute von meinem Kurztrip nach Berlin (und Hamburg). Ich war dort wegen Resturlaub und Jobwechsel für nur eine kurze Woche, habe aber maßlos und zu jeder unpassenden Gelegenheit maximal viel Käse konsumiert. Ich hoffe so ein Reservefressen wird nach dem neuen EU-Japan Freihandelsabkommen ab nächstem Jahr endlich unnötig.

IMG_4738IMG_4740IMG_4741IMG_4742IMG_4746IMG_4747IMG_4751IMG_4753IMG_4765

Wie war es? Hamburg ist schick wie immer. Zwischen Blue Jeans Kaufleuten im Sakko und Retro-Flohmarkt Punkimitaten war wieder alles zu bestaunen. Die Stimmung ausgelassen liberal und trocken zynisch Norddeutsch lud ein zu vielen Aperol Spritz am Elbstrand oder in der Speicherstadt. Außerm auf dem Kiez ist Hamburg einfach mega angenehm, gut gemischt und realistisch modern. Spieß kam nur selten auf. Zum Leben kann ich es sehr empfehlen.

IMG_4767IMG_4770IMG_4772

Berlin dagegen war wie immer arrangiert schmuddelig und renoviert prächtig. Die Stadt hat selbst bei gutem Wetter immer was von Dauerurlaub und Menschenleere. Modisch fielen mir die vielen süßen Girls mit französischem Make-up, trendigen englischen Metallbrillen und modernen eckigen oder leicht blau-grün gefärbten Haarstilen aus Kalifornien auf. Dazu kamen oft super schicke japanisch oder Jil Sander designte Mäntel und eine positive Einstellung.

Die Männer dagegen sind in Berlin ja immer ein Thema von Debatte. Viel zu lange und viel zu gut eingefettete Waldscharatbärte trägt man wie der Immobilienmarker seine Rolex. Natürlich völlig unfunktional, außer Mann möchte seine Männlichkeit auch hinter iPhone Xs Max und Hafermilch-Cappocchino zum Ausdruck bringen oder hat ein Not-so-Instagramable Hals-Kinn Garnitur. Modischer T-Shirt-FitnessFirst Look mit Tattoo Option ist immer unfertig und gerade mal aus dem Bett geschafft. Ich petitioniere für mehr hanseatischer Designermode bei den Herren. Und vor allem weniger Sporty Black.

IMG_4780IMG_4781IMG_4783

Berghain ist immer noch ein Thema, außer dass sich jetzt das Ausland wirklich nicht mehr dafür interessiert. Ich war aber erstaunt, dass sich fast keine Läden, Kneipen oder Bars verändert hatten. Außer neue und noch teurere Yoga Studios gab es nix zu entdecken. Weil ich natürlich kein Japanisch essen wollte und einmal Vietnamesisch mir gereicht hat, stellte ich fest, dass moderne deutsche/mitteleuropäische Küche irgendwie schwer zu bekommen war. Aber die Kantine Chipperfield gab mir ein super Kassler und irgendwo in Kreuzberg hatte ich ein tolles Schnitzel.

Gute Bars kann Berlin. Spontane Funde um die Ecke in Neukölln, als auch bekannte stylische Schwulenbars in Mitte  (Saint Jeans und The Coven, geht hin auch mit Freundin), waren alle zu empfehlen, lässig und auch witzig zum Beobachten. Einen neuen Stil in Interieur oder Kneipen-form ließ sich aber nicht erkennen. Aus der Sicht des Dauerschleife-Fastforward Tokyo war das natürlich etwas enttäuschen und provinziell.

IMG_4786IMG_4790IMG_4792IMG_4795

Vor allem hatte Berlin überhaupt keine großen Importe oder Remixe von Trends oder Ideen aus dem Ausland oder irgendwelche neuen Einfälle nach Sperrmüll-Cafe oder Schwarz-zu-Techno. Remix und Wechsel ist in Tokyo Dauerzustand. Nur australischen Flat White (Cappuccino mit leicht anders) gab es jetzt auch in Mitte, aber irgendwie immer plus 50 Cent und anders als die Australier den machen mit mehr Espresso. Und zu meinem Trauma war der auch tragischerweise mit furchtbar latschiger Hafermilch nach der DDR Ersatzproduktetradition, wie lange liegengelassen und aufgewärmte Haselnuss, würgig.

Hinzu kam ich hatte leider auch Vegan. Es scheint die blinde Rechtschaffenheit hier weiter am Zuge und bleibt furchtbar. Wieder so ein Aufblitzen der nicht ausreichenden Ersatzprodukte der DDR. Scheint eine Psychose zu sein. Icecream anyone? Und bitte sprecht mich nicht auf den Prenzlauer Berg an, wie so oft herablassend schon diskutiert. Es ist so spießig, dass einem die Luft zum Atmen wegbleibt. Ich war schockiert. Diese unterschwellig intolerante Herz-Perzi Mentalität und „Ach-wieso?“ Geruchsneutralisierungspray Haltung ist einfach zum Kotzen – mehr sogar im Kontrast zum restlichen Berlin oder Hamburg.

IMG_4797IMG_4798IMG_4800

Im Gropius Bau lief gerade eine Ausstellung über einen Nazi Kunsthändler, „Bestandsaufnahme Gurlitt“. Dies war ja wegen der eher unrechtmäßigen Beschlagnahmung der Werke bei dessen Sohn in München vor ein paar Jahren ein mega Skandal gewesen und hatte zur Folge, dass sich die Bundesregierung jetzt im Kunstexport nationalistische Sonderrechte zum illiberalen Handelsstopp zugewiesen hat und alle ihre guten Dinger in die Schweiz ausgelagert haben. Eigentlich zynisch, weil die Ausstellung die staatlich organisierten Beschlagnahmungen, Enteignungen und Weiterverkäufe zur Devisengenerierung der Nazis kritisierte. Es wurden tolle Werke aus ganz Europa (und Edo-Japan) gezeigt. Die historischen Erläuterungen und die thematische Aufreihung waren fabelhaft. Ein Muss für dich als Geschichts-LK Add-on und jeden anderen Macbook-Intellektuellen mit koreanischer Designer-Hornbrille.

IMG_4801IMG_4802

Deutschland im Sommer ist halt einfach geiler als zu Weihnachten, sorry Glühwein. Und die Ein- und Ausreise über Helsinki war fantastisch. EU-Chippass und innerhalb von 2 Minuten bist du drin, oder draußen. Zack aufs Lesegerät, rein in die Kamerakammer und warten bis du völlig geblendet von der etwas trödeligen Maschine automatisch größenverstellbar Gesichtserkannt durchgelassen wirst. FaceID funktioniert dagegen in Hyperspeed und es macht zwar den Eindruck eines schlecht vertuschten Videocalls in ein Amazon-Turk Callcenter in Indien, aber hej, keine Schlange und gleich weiter.

Ihr könnt euch denken, was ich dann als erstes in Japan gegessen habe:

IMG_4810IMG_4811

Kommt nach Tokyo! Es gibt Sushi. 🍣 🗼🤓